Tobias Heidland

Kiel Institute for the World Economy (IfW)

Emerging Markets & Developing Countries, Attitudes toward Migration

Profile picture of Tobias Heidland

Informationen

Main research interests

  • Attitudes to migration and their implications
  • Social and economic effects of emigration on the left behind
  • Migrants and the labor market
  • Labor market integration of refugees in Germany
  • Foreign exchange interventions

Tobias Heidland (né Stöhr) is Professor of Economics at Kiel University and heads the research center "International Development" at the Kiel Institute. He studied economics and development economics at the universities of Mannheim and Nottingham and holds a doctorate in Quantitative Economics from Kiel University. After that he worked as a postdoctoral researcher at DIW Berlin and as a Senior Researcher at the Kiel Institute.

His research focuses on international aspects of economic development with a particular focus on migration and capital flows.

In his research on the movement of people, his main interests are migration decisions and attitudes towards migration. Currently, he coordinates MEDAM research on the driving forces of migration in African countries of origin and transit. To this end, extensive survey data is collected and evaluated. Also, Tobias is the local principal investigator of the H2020 project ITFLOWS. In addition to predicting migration, he works on the integration conditions for migrants in the EU Member States within this framework.

His second research focus are foreign exchange interventions by central banks.

Twitter

Avatar des Autors

Tobias Heidland

@t_heidland

Denn meist ist eine Kombination privatwirtschaftlichen und staatlichen Handelns deutlich effektiver als staatliche Aktivität allein. Durch geeignete Instrumente kann staatliches Handeln privatwirtschaftliche Aktivität stärken. Ich hoffe dies macht die 🚦 auch in Bezug auf 🌍.

Avatar des Autors

Tobias Heidland

@t_heidland

Für die Unternehmen wiederum ist eine bessere Etablierung auf einem Wachstumsmarkt strategisch attraktiv. Das kann zunächst durch Handel und im nächsten Schritt auch Investitionen gelingen. Dank "learning to export"-Effekten profitieren auch lokale Zulieferer.

Avatar des Autors

Tobias Heidland

@t_heidland

Für junge Menschen kommt es ganz besonders auf die wirtschaftliche Entwicklung an. Es ist daher attraktiv, durch die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen Arbeitsplätze zu schaffen - besonders formelle Arbeitsplätze, die auch Produktivitätsanstiege (-> höhere Löhne) schaffen.

Avatar des Autors

Tobias Heidland

@t_heidland

Die geplante kohärentere und stärker werteorientierte Politik kann in afrikanischen Ländern potenziell viel Positives bewirken, denn dort sind Deutschlands finanzielle Hebel besonders bedeutsam. Doch es zählt nicht nur der diplomatische und entwicklungspolitische Bereich.

Avatar des Autors

Tobias Heidland

@t_heidland

Nicht nur in der Außenpolitik wäre es wichtig, in der pro Kopf am stärksten wachsenden Weltregion eine sichtbarere Rolle zu spielen. In Bezug auf Afrika ist der Koalitionsvertrag der Ampel leider sehr allgemein gehalten und lässt befürchten, dass es andere Prioritäten geben wird. t.co/hoLMNAYHdf