Helena Hahn

European Policy Centre (EPC)

Europäische Union, Integration, Migrationgovernance

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Globale Migrationspolitik
  • Die externe Dimension der EU-Migrationspolitik
  • Migration und Entwicklung
  • EU-Finanzierung
  • Sicherheit an den Grenzen

Helena Hahn ist seit Mai 2020 beim EPC. Sie ist derzeit Policy Analyst innerhalb des European Diversity and Migration Programms. Zu ihren Hauptinteressen gehören Grenzmanagement, EU-Migrationskooperation mit Drittstaaten, EU-Finanzierung, klimabedingte Vertreibung sowie Flüchtlingsintegrationspolitik.

Zuvor arbeitete sie am Migration Policy Institute (MPI) in Washington, DC, der Brüsseler Mission des International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Wien, Österreich.

Helena hat einen Master in International Affairs (MIA) vom Graduate Institute in Genf (2019), wo sie sich auf Sicherheitsstudien, Migration und Stadtpolitik konzentrierte. Sie erwarb ihren Bachelor-Abschluss in Weltpolitik am Leiden University College in Den Haag (2016).

Im MEDAM-Projekt unterstützt Helena Hahn das EPC Team durch politische Analyse und in verschiedenen Forschungsaktivitäten.

Twitter

  1. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    Finally, the AP stresses ⬆️ operational support to WB countries for return & readmission, and further visa policy alignment. The hope is that this will help to curb arrival numbers of nationalities who have a low chance of receiving asylum/are in search of economic opportunities.

  2. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    Importantly, it also recognizes the problems posed by non-registration in Eurodac and the need to better implement Dublin transfers between MS. But it's questionable whether MS will come together on this amid all the finger-pointing in the past weeks.

  3. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    The AP also acknowledges the importance of the EU-Türkiye Statement and the € support the EU provides. Only a small mention of the role resettlement can play as a safe and legal pathway to protection (which should include Syrians and Afghans!).

  4. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    There's an outsize focus on ⬆️ Frontex's presence in the region & at EU external borders. While there's a mention of violence, the AP doesn't offer a solution (it's a MS issue...). If Frontex is stationed at 🇷🇸-🇭🇺 border, how will that impinge on Orban's 'waving through' policy?

  5. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    The AP comes at a time of record arrivals, in part due to seasonal effects, visa policy abuse, and knock-on effects resulting from high risks/violence between Türkiye & Greece. Its 20 measures focus on external border mgmt, asylum & reception, smuggling, & visa policy alignment.

  6. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    4. Je mehr wir Formen von Solidarität abschwächen (flexibel, freiwillig), desto mehr entfernen wir von der eigentlich nötigen Lösung (verpflichtend). (Und ja, ok, eine Koalition der Willigen wird es auf dem Weg dorthin eventuell geben.)

  7. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    3. Es gibt einen Mismatch zwischen der akuten Aufnahmekrise und dem bereits angekündigten EU Aktionsplan für die Balkanroute - Maßnahmen für erstere müssen jetzt greifen, auf EU-Ebene könnte das etwas dauern...

  8. Avatar des Autors

    Helena Hahn

    @H__Hahn

    2. Dass Stimmen aus der ÖVP bestätigen, das Schengen-Veto sei ein Aufschrei, um auf die Situation in Ö auf EU-Ebene aufmerksam zu machen, überrascht nicht. Sie ist ernst zu nehmen, aber diese Methode gelingen wird, ist zu bezweifeln.