Alberto Horst Neidhardt

European Policy Centre (EPC)

Gemeinsame Europäische Asylsystem, Integration

Profile picture of Alberto Horst Neidhardt

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Gemeinsames Europäisches Asylsystem
  • Flüchtlingsrecht
  • Integration von Einwanderern
  • Multikulturalismus
  • Migrationspolitik
  • EU-Bürgerrechte
  • Freizügigkeit

Alberto Horst Neidhardt ist Politikexperte im European Migration and Diversity Programme des EPC. Er arbeitet zu Asyl-, Migrations- und Integrationsfragen, insbesondere zur Migrationspolitik und mit spezifischer Expertise zu EU-Recht und -Rechtsprechung.

Bevor er zum EPC kam, war er Doktorand der Rechtswissenschaften am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) , Lehrbeauftragter an der School of Oriental and African Studies und Forschungsassistent an der Queen Mary, Universität London. Außerdem sammelte er Erfahrungen im Bereich Recht und Mobilitätspolitik in der Abteilung ‚Freizügigkeit‘ der Generaldirektion Justiz und Verbraucher der Europäischen Kommission. Neidhardt ist auch ein Gastprofessor (in Teilzeit) an der Universität Antwerpen, wo er Vorlesungen über vergleichendes Recht und Rechtspluralismus hält.

Er hat einen Doktortitel und einen LLM in europäischem und vergleichendem Recht von der EUI und einen Master in internationalem und vergleichendem Recht der SOAS University of London. Außerdem hat er einen Bachelor-Abschluss in Sprache, Kultur und Institutionen Eurasiens und des Mittelmeerraums von der Universität Ca' Foscari in Venedig.

Twitter

  1. Avatar des Autors

    From a 🇪🇺 perspective, such support mustn't even be altruistically motivated.

    Providing refugees real long-term prospects within the region can serve as a sustainable alternative for those who consider costly & dangerous onward-migration to more attractive destination countries.

  2. Avatar des Autors

    🇺🇬 is one of the youngest countries worldwide—w/ an enormously growing young working-age population. These young people will need jobs.

    One could expect ppl. who struggle economically to have more negative attitudes toward refugees & other immigrants due to competition.

    4/8